Marmorgarnelen

Erscheinungsbild

Wer sich dem Halten von Garnelen zuwenden möchte, kann dies sehr gut mit der Marmorgarnele tun. Diese Garnelenart ist sehr genügsam. Man muss nicht viel tun, um diese Tiere halten zu können. Ihr wissenschaftlicher Name ist Neocaridina palmata. Übersetzt bedeutet dies Marmor Zwerggarnele, was schon genügend über diesen Wasserbewohner aussagt. Diese Garnele ist klein und hat dunkle Flecken auf einem hellen Körper vorzuweisen. Die Zeichnungen können natürlich recht verschieden ausfallen, oft erstrecken sie sich über den gesamten Körper.

Haltung

Zwerggarnelen, also Marmorgarnelen, sind recht gesellig und wollen in der Gruppe gehalten werden. Dies trifft übrigens auf alle Garnelenarten zu. Es sollten am besten immer mindestens 10 Garnelen gehalten werden, damit sich die Tiere wohlfühlen und auch der Zucht nicht viel im Wege steht. Im Prinzip wäre eine Haltung der Marmorgarnele in einem kleinen Aquarium machbar. Da sich diese Garnelenart aber schnell fortpflanzt, wäre ein größeres Becken zu empfehlen.

Futter

Die Marmorgarnele wendet sich gerne jedem Garnelenfutter zu. Gleichzeitig kann aber auch Frostfutter oder gefriergetrocknetes Futter zum Beispiel aus Mückenlarven gefüttert werden. Die Tiere mögen außerdem Herbstlaub, dieses sollte aber unbedingt braun sein. Sie mögen Mulm und sogar geschältes und anschließend überbrühtes Gemüse. Biofilm und Grünfutter wird ebenso gerne angenommen. Dieses sollte aber besser sparsam gefüttert werden. Zu Grünfutter gehören beispielsweise der Spinat, der Löwenzahn und auch die Brennnessel.

Beim Nachwuchs der Marmorgarnele gilt zu beachten, dass sich die Tiere nach dem Austragen eine kurze Weile von dem Aufwuchs aus dem Malm ernähren. Auch Staubfutter kann den Tieren gegeben werden. Die Besitzer sollten gut darauf achten, dass die Jungtiere genügend Futter bekommen. Mit der Zeit werden die Jungtiere dann das gleiche Futter wählen, wie die ausgewachsenen Marmorgarnelen. Groß werden diese Tiere nicht, bisher geht man bei der größten Marmorgarnele von 2,5 cm aus. Ausnahmen bestätigen natürlich immer die Regel, vor allem bei der Zucht und der Kreuzung mit anderen Garnelenarten.

Zucht

Die Zucht ist nicht weiter schwer. Die Marmorgarnele kann sich alle 1,5 Monate vermehren. Jedes Weibchen kann dabei bis zu 50 Jungtiere auf die Welt bringen. Daher die Empfehlung für ein größeres Becken, wenn es um die Zucht der Marmorgarnele geht. Bei dem Nachwuchs ist es extrem wichtig, auf dessen Sicherheit zu achten. Nicht nur durch andere Wassergenossen. Auch der Filter muss speziell angeschafft werden, damit die kleinen Tiere nicht angesaugt werden. Es gibt im Handel einen Garnelenfilter, der an dieser Stelle zu empfehlen wäre.

Bei der Zucht selbst gibt es viele Aquarianer, die gerne eine Kreuzung erzeugen wollen, um eine bessere Färbung der Tiere zu erreichen. Somit könnten auch andere Garnelen mit ins Wasser und man darf sich überraschen lassen, was dabei herauskommen wird.

Vergesellschaftung

Da die Marmorgarnele sehr klein ist, muss man bei der Vergesellschaftung sehr vorsichtig sein. Bei allen Wassertieren, die gekauft werden sollen, ist vorab der Rat einzuholen, ob diese friedfertig sind. Es dürfen keine Tiere ins Becken, die für die Marmorgarnele gefährlich sein könnten. Also keine Wasserbewohner, die sehr gerne angreifen. Auch sollten nicht unbedingt alle anderen Garnelenarten mit in das Becken. Wenn dies gewünscht ist, sollten ebenfalls kleinere Arten gewählt werden, die ebenfalls friedfertig sein müssen.

Viele Aquarianer möchten mehr Wasserbewohner haben, weil die Marmorgarnele im Becken nicht gerade sonderlich auffällt. Nun kann man den Boden natürlich dementsprechend gestalten, dass sich ein Kontrast bildet, aber vielen Besitzern ist dieses doch zu langweilig. Die Tiere werden bei einer Temperatur von 20-28 Grad gehalten und bei einer Wasserhärte bis 30 °dgH. Meist fühlen sich bei diesen Temperaturen und der Wasserhärte kleine Zierfische und Schnecken recht wohl. Sie wären recht gute Mitbewohner für die Marmorgarnele.